Körpertypen

Mythmonday #20: Die drei Körpertypen- gibt es sie wirklich?

In der Fitnessbranche ist es heutzutage üblich, dass den Begriffen endo-, ekto- und mesomorphe Körpertypen eine wichtige Bedeutung beigemessen wird. Die Form des Körpers soll demnach bestimmen, auf welche Art von Training und Ernährung ein Mensch anspringt, beziehungsweise über einen guten oder schlechten Stoffwechsel eines Menschen Aufschluss geben. Im weiteren Blogeintrag wirst du erfahren, ob diese Beimessung der Begriffe sinnvoll ist oder einfach nur absurd.

Historie-Begriffentwicklung

In den 1940er Jahren war es William Sheldin, ein Psychologe, der die Theorie der Körpertypen entwickelte. Da ich in diesem Beitrag meinen Fokus nicht auf die Historie legen möchte, habe ich für die Interessierten einen passenden Link herausgesucht, bei dem detailliert auf diese Theorie eingegangen wird.

Ein großer Kritikpunkt liegt darin, dass Sheldin nur subjektive Bewertungen ausgehend von Bildmaterialien vorgenommen hat.

Die drei Körpertypen- Endomorph, Ektomorph, Mesomorph

mesomorph, endomorph, ektomorph

Endomorph

Der endomorphe Körpertyp ist geprägt durch einen massiven Körperbau, d.h. breite Hüfte und breite Schultern. Meist steht dieser Körpertyp in Verbindung mit einem vermeintlich langsamen Stoffwechsel und schneller Gewichtszunahme sowohl hinsichtlich Muskeln als auch Fett. Der Modebegriff Softgainer ist als Synonym zutreffend.

Ektomorph

Ektomorph wird derjenige bezeichnet, der ein schlankes Erscheinungsbild, d.h. schmale Hüfte und schmale Schultern, aufweist. Im Gegensatz zum endomorphen Körpertyp weist der ektomorphe Körpertyp einen niedrigen Körperfettanteil auf. Oft fällt es ihm schwer Gewicht zuzunehmen und demzufolge auch Muskeln aufzubauen. Der Marketingbegriff ,,Hardgainer“ gilt als ein Synonym für den ektomorphen Typ.

Mesomorph

Ein mesomorpher Körpertyp ist quasi das Mittelmaß der andern zwei Typen und entspricht in der Gesellschaft dem Idealbild unter den Körpertypen. Für einen Bodybuilder ist der Knochenbau von schmaler Hüfte und breiten Schultern besonders begehrt. Mesomorphe Körpertypen stehen in Verbindung mit der klassischen V-Form, einem schnellen Muskelaufbau und einem geringen bis mittleren Körperfettanteil.

Gibt es die drei Körpertypen nun wirklich?

Ja, die Körpertypen gibt es! Jedoch N I C H T in Bezug auf das Potential Muskeln aufzubauen und Fett zu verlieren, so wie es häufig in Kombination betrachtet wird. Die Körpertypen gibt es nur in Hinsicht auf den Knochen- und Körperbau. Wichtig zu erwähnen ist ebenfalls, dass eine Person fast nie eindeutig einer der drei Körpertypen zugeordnet werden kann, da die Merkmale meist variieren.

Der Körperbau beeinflusst nicht den Stoffwechsel hat mit den Begriffen nichts gemeinsam! Zu den Fragen: Kann ein Stoffwechsel einschlafen? Ab wann man von einem eingeschlafenen Stoffwechsel spricht und welche Faktoren Grundumsatz und Leistungsumsatz dabei beeinträchtigen habe ich bereits in einem anderen Mythmonday geschrieben- klicke hier!

Eine Sekretärin wird durch ihre Tätigkeit im Büro einen deutlich geringeren Kalorienverbrauch aufweisen als jemand der auf dem Bau arbeitet und genauso wird eine Person, die effektiv mehrmals die Woche intensiv trainiert mehr Kalorien verbrennen, als jemand, der nur daheim auf der Couch liegt oder nur einmal traininert.

Fazit

Alle drei Körpertypen dienen im Endeffekt nur der Klassifiizierung des eigentlichen Körper- und Knochenbaus und haben nichts mit dem Thema Stoffwechsel gemeinsam!

Die Begriffe Hardgainer und Softgainer sind demzufolge nur eine Verkaufsmasche und Marketing für gewisse Firmen. Die damit in Verbindung gebrachten Begriffe ,,guter“ und ,,schlechter“ Stoffwechsel gibt es ebenfalls nicht, vorausgesetzt es werden gesunde Menschen betrachtet ohne hormonelle Störungen. Wenn dir eine Person erzählt, sie könne jeden Tag essen ohne zuzunehmen oder sie könne auf alles am Tag verzichte und nicht abnehmen ist schlichtweg falsch. Genau diese Arten von Personen unter- oder überschätzen ihr eigenes Essverhalten extrem und haben sich über die zwei essentiellen Punkte Kalorien zählen und Kalorienverbrauch noch nie wirklich Gedanken gemacht.


Du glaubst genau an diese Mythen, dann lass dich von mir und meinem Team von Gainz4Change gerne davon überzeugen, dass jeder sowohl Muskeln aufbauen und Fett abbauen kann, beziehungsweise jeder Gewicht zu- und abnehmen kann.

Auf der Seite von Gainz4Change stehen dir verschiedene Verkaufsmöglichkeiten offen- seien es 3, 6 oder 12 Monate individuelles Coaching oder einfach nur ein für dich individuell gestalteter Ernährungs- und Trainingsplan.

Gainz4Change

Ein Gedanke zu “Die drei Körpertypen – Endomorph, Ektomorph, Mesomorph”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.