Leptin- Wunderhormon in einer Diät

Leptin-Wunderhormon in einer Diät?

Herzlich Willkommen auf meinem ersten Blogbeitrag im Jahr 2018. Ich hoffe ihr seid gut ins neue Jahr gestartet und konntet mit meinem kostenlosen Motivationsschreiben neue Energie für eure Ziele im Jahr 2018 tanken. Im heutigen Beitrag wird das Thema „Leptin- Wunderhormon in einer Diät“ besprochen. Da über Leptin diverse Aussagen kursieren möchte ich mich hierbei auf examine.com als Quelle stützen. Examine ist eine Plattform, die evidenzbasiertes Wissen über Supplementierung und Ernährung zusammenträgt.

-Viel Spaß beim Lesen!-

Was ist Leptin?

Leptin ist ein Hormon, welches hauptsächlich vom Fettgewebe des Körpers hergestellt wird und an der Steuerung von Hunger- und Sättigungsgefühl beteiligt ist. Aus diesem Grund ist es seit längerer Zeit schon Bestandteil von Forschungen. Neben den Fettzellen sind auch Knochenmark, Skelettmuskulatur und Teile des Gehrins geringfügige Produktionsorte des Hormons Leptin.

Frauen haben genetisch bedingt mehr Fett als Männer. Studien haben beim Vergleich von Mann und Frau mit dem gleichen Körperfett in % ergeben, dass Frauen 2-3 mal mehr Leptin haben als Männer. Offensichtlich scheint Östrogen die Reaktion auf Leptin zu erhöhen.

Leptin und seine Wirkung

Seine Wirkung entfaltet Leptin im Bereich des Hypothalamus. Der Hypothalamus ist als lebenswichtiger Teil des Zwischenhirns das oberste Regulationszentrum für vegetative und endokrine Vorgänge, d.h. es ist unter anderem an Libido, Hungerregulierung, Immunsystem, Leberstoffwechsel und Fettoxidation beteiligt.

Die Wirkungsweise von Leptin auf die Hungerregulierung kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, denn das Hormon kann an zwei Rezeptoren im Hypothalamus binden. Je nach Bindung von Leptin an einen der zwei spezifischen Rezeptoren können direkt appetitzügelnde Hormone freigesetzt werden oder indirekt eine Ausschüttung von appetitanregenden Hormonen hemmen.

Leptin- ein Wunderhormon?

Leptin wird oft als Wundermittel gegen das lästige Fett betitelt.

Doch was sagt die Studienlage dazu? In einer Studie mit Rattenwurde festgestellt, dass adipöse Ratten kein Leptin hatten und nach Zugabe von Leptin ein schneller Fettverlust nachzuweisen war.

Jetzt das ABER! Im Gegensatz zu den Ratten haben übergewichtige Menschen einen hohen Leptinspiegel und mit der Zeit anscheinend gegenüber Leptin eine Art Resistenz entwickelt, wodurch auch ein zusätzliches injizieren von übergewichtigen Menschen keine wirkliche Gewichtsabnahme erbrachte. Die Wirkung von Leptin ist demzufolge an den Rezeptoren ausgeblieben. Vielmehr bleibt das Hungergefühl bestehen und die Nahrungsaufnahme wird fortgesetzt.

Manche Forscher glauben sogar in der Leptin-Resistenz die Ursache der Adipositas gefunden zu haben. Die genauen Stoffwechselvorgänge sind jedoch nicht vollständig erforscht. Abgesehen davon ist die Entstehung der Fettleibigkeit abhängig von vielen Faktoren.

Leptin und Diät- worauf sollte ich achten?

Bekanntlicherweise verringert sich der Leptinwert in einer anhaltenden Diät. Bereits nach einer Woche soll der Leptinwert im Schnitt teilweise bis zu 30-50% fallen. Folgen: Durch geringere Werte des Hormons wird die Wirkung im Hypothalamus reduziert und ein Sättigungsgefühl ist nicht gegeben. Umgekehrt signalisiert dir ein erhöhter Leptinwert im Körper schnell „Hey ich bin voll, ich kann nichts mehr essen!“.

Leptin scheint auf den Kohlenhydratstoffwechsel in Fettzellen zu reagieren. Sinkt der Kohlenhydratstoffwechsel, sinkt der Leptinwert. Steigert sich der Kohlenhydratstoffwechsel, so steigt sich der Leptinwert. Das ist der Grund, warum viele Experten zu vereinzelten Refeeds (kurzfristige Steigerung der Kalorieneinnahme in Form von Kohlenhydraten) in der Diät raten, um das Level an Leptin konstant zu halten. Wie du deinen Refeed zu gestalten hast und was der Unterschied zu einem Cheatday ist, kannst du auf der Seite von Fitnessmagnet nachlesen.

Dadurch, dass sich der Leptinspiegel nicht binnen Minuten ändert sondern bis zu mehreren Stunden dauern kann, sind in einem Refeed meist mehr als zwei kohlenhydratreiche, fettarme Mahlzeiten empfohlen. Zink und Vitamin E wirken sich auf die Leptinproduktion und Sport sowie Fischöl wirken sich positiv auf den Leptintransport aus. Rückspeisungen nach dem Sport gelten hierbei als optimaler Zeitpunkt.

Leptin- abschließende Worte

Leptin- Wunderhormon in einer DiätLeptin ist in diesem Sinne kein Wunderhormon, welches die Fettreduktion beim Menschen beschleunigt. Wer Fett verlieren möchte, sollte sich mit der Kalorienbilanz beschäftigen und ein Kaloriendefizit anstreben. Es ist dennoch wichtig sich mit dem Thema zu beschäftigen, da Leptin im Grunde genommen für die Regulation von Hunger und Sättigung notwendig ist und eine Art Schutz vor dem Verhungern darstellt. Ein hoher Leptinwert kann demzufolge schneller zu einer Sättigung führen.

Bei Leptin sind die vorhandenen Fettwerte wichtig, d.h. der Verlust von 5% Körperfett bei 30% KFA löst nicht die gleiche Reaktion beim Leptin aus, wie der Verlust von 5% Körperfett bei 10% KFA. Grund: Die Leptinmenge im Körper ist proportional zur Menge an Körperfett, d.h. Leptin sagt dir im Grunde genommen zwei Dinge:

  • wie viel Fett hast du?
  • wie viel isst du?

Damit bin ich am Ende meines Blogartikels angekommen. Ich hoffe dir hat der Artikel gestützt mit evidenzbasierten Wissen gefallen. Weitere Artikel findest du hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.